Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie hier

Alle akzeptieren Auswahl akzeptieren Details einblenden
Nutzungsregeln | Kontakt | Impressum | Datenschutzerklärung | Cookie Erklärung
Neuste Kommentare
Nutzungsregeln

Kunstrasen Westum zieht sich seit Jahren in die Länge

02.12.2016  |  Kommentare: 4

Ein Beitrag von dem Blogger Möhrenliebhaber:

Der Einbau eines Kunstrasens im Westumer Fußballplatz läßt auf sich warten. Offensichtlicher Grund: Der Einbau bzw. diese Auswechselung des Bodens bedarf einer Baugenehmigung, und diese steht noch aus. Nach „Insider-Informationen“ scheinen Lärmprobleme die Ursache zu sein. Kunstrasen erzeugt einen höheren Lärmpegel, die unmittelbare Wohnbebauung um den Platz ist von Amtswegen zu berücksichtigen.Denkbare Konsequenz hieraus: Die Zuschussmittel von Land und Kreis werden nur unter der Bedingung der baurechtlichen Klarheit erteilt.Experten befürchten, dass selbst der Platz in seiner jetzigen Ausstattung keine Baugenehmigung erhalten würde; es liegt wohl keine vor.
Wenn zutreffend, schade für die leistungsstarken Löhndorfer/Westumer Fußballer, problematisch für Westum insbesondere. Vielleicht ist die Sinziger Stadtverwaltung bereit, auf Nachfrage öffentlich zu informieren.



4 Antworten zu “Kunstrasen Westum zieht sich seit Jahren in die Länge”

  1. Sportfan sagt:

    Haushalt 2017 und „Kunstrasen“, Sportplatz Westum: Offensichtlich liegen keine exakten Kostenschätzungen vor, so der Bauausschuss in seiner jüngsten Sitzung, Man befinde sich quasi am Anfang der Beratungen. Die Kosten scheinen wesentlich höher zu sein, als im Haushalt eingebracht. Dies alles hört sich alles andere an positiv an. Daran ändert auch nicht, dass vom Noch-Bürgermeister dem Verein die Baugenehmigung mal wieder werbewirksam überreicht wurde. Die Projektsteuerung seitens der Stadt als Maßnahmeträger ist auch hie als „unterirdisch“ zu bezeichnen. Die Haushalte der Stadt tendieren zudem eher zu einem „Märchenbuch“, als einer Finanzentscheidung mit realen, vollziehbaren Inhalten. Später gibt dies dann wieder Haushaltsreste, wie gehabt. Ein Aspekt noch am Rande: Die Fachwelt diskutiert, dass Kunstrasen gesundheitliche Gefahren mit sich bringt. (Krebsgefahr) Vielleicht nimmt sich der Bauausschuss diesem Thema noch eigens an; Stellungnahmen von Fachleuten wären jedenfalls durchaus sinnvoll.

  2. Sinzig Blog sagt:

    „Doch keine Landeszuschüsse: Neuer Sportplatz sorgt für großen Wirbel“ so titelt die Rhein-Zeitung in der heutigen Ausgabe.
    In der jüngsten Bauausschusssitzung sorgte der neue Sportplatz, auf den der SV Westum seit zwölf Jahren wartet, für großen Wirbel: Die Planvorstellung ließ viele Fragen offen. Klar ist, dass die Baugenehmigung erteilt ist, die Kosten durch Haushaltsmittel in Höhe von 650.000 Euro abgedeckt sind. Klar geworden ist jetzt auch, dass die fest eingeplanten Zuschüsse vom Land in Höhe von 100.000 Euro nicht fließen werden.
    Man kann sich als Bürger nur wundern, hatte CDU Bürgermeister Kroeger in der offiziellen Pressemitteilung vom 23.01.2017 noch verlauten lassen, „wie sehr sich die Stadt Sinzig darüber freut, dass dieses Projekt nun angestoßen und realisiert werden kann“ und er sei sich sicher, „dass mit der Unterstützung der Westumer Bevölkerung die Realisierungsphase bravourös und höchst erfolgreich gemeistert wird“.
    Weiter hieß es in der Pressemitteilung „Um die Baugenehmigung zu erhalten war im Vorfeld ein umfangreiches Verfahren notwendig, denn der bestehende Sportplatz ist im Laufe der letzten Jahrzehnte ins Zentrum der Wohnbebauung „gewandert“ und deshalb wurde ein Lärmschutzgutachten in Auftrag gegeben, um zu einer einvernehmlichen Lösung im Sinne von Sportverein und Anwohnern zu gelangen.
    Weiter hieß es in der Pressemitteilung: „Nach dem die Baugenehmigung nun erteilt wurde, können die weiteren Schritte, die von den Architekten für Sportplatz- und Sportstättenbau DR. MATTHIAS & MOORS, Taunusstein, vorbereitet und für die Maßnahme auf den Weg gebracht werden, um mit dem Umbau schnellstmöglich beginnen zu können. Auch der Förderantrag auf Zuschuss von Landesmitteln wird gestellt“.
    Hier sei die Frage gestattet, wer denn alles in diesem Verfahren seine Hausaufgaben nicht gemacht hat? Die beauftragte Planungsgesellschaft oder die Verwaltung, die nach Vorlage des Lärmschutzgutachtens bereits hätten wissen müssen, das es für dieses Vorhaben keine Landeszuschüsse gibt. Wieder einmal wurden hier unter Bürgermeister Kroeger weitere Kosten für Planungen veranlasst, ohne das aufgrund der veränderten Rahmenbedingungen die Finanzierbarkeit mit dem Rat abgestimmt wurde.
    Etwas was jeder Häuslebauer erledigt, bevor er seinen Bauantrag einreicht!

  3. Sentiacum sagt:

    Es ist immer das gleiche Procedere. Beispiel Schulsporthalle Westum/Löhndorf. Im Wahlkampf von der CDU versprochen, dann totgeschwiegen. Unter dem politischen Druck einer Bürgerinitiative und der Mobilisierung der Bevölkerung wurde die Realisierung abermals zugesagt. Dann wurde das Projekt so gesteuert, dass es scheitern musste und die von Bürgermeister Kroeger nie gewollte Schulsporthalle wurde auch nie gebaut wurde. Das Nachsehen hatten einmal mehr die Bürger/innen. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt!

  4. Sportfan sagt:

    Lieber Möhrenliebhaber,
    Sie sind offensichtlich noch optimistisch, dass diese Maßnahme doch noch gelingt. Man hat schon die geplante und mit bereits bewilligten Staatszuschüssen finanzierte Sporthalle für Westum/Löhndorf“an die Wand gefahren. Zuletzt soll der Architekt schuldig gewesen sein. Man verkündete, dass an diesen Ersatzansprüche gerichtet werden; von dieser hehren Absicht ist nie mehr geredet worden. War wohl nichts, der politische gesteuerte Planungsprozess ist offensichtlich Ursache des Desasters gewesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Suche...
Neuste Kommentare

Demonstrationen gegen Corona und Widerstand gegen Pflichten Ich möchte mal einen ganz anderen Blickw [...]
11.05.2020

zum Beitrag:
COVID-19 – brauchen wir eine neue Normalität?

Die Antworten zu dem Artikel COVID - 19 von Rainer Friedsam sind super und erklären alles, was es zu [...]
07.05.2020

zum Beitrag:
COVID-19 – brauchen wir eine neue Normalität?

1. Ja, ich glaube, dass es das Virus SARS-CoV-2 gibt. 2. Ja, ich glaube, dass dieser eine neue Mutat [...]
05.05.2020

zum Beitrag:
COVID-19 – brauchen wir eine neue Normalität?

Immer mehr Stadträte in Rheinland-Pfalz arbeiten papierlos. Das spart nicht nur Hunderttausende Blat [...]
26.06.2019

zum Beitrag:
Wahlkampf 2019

Demokratie lebt von Menschen, die es als ihre selbstverständliche Aufgabe verstehen, Verantwortung z [...]
17.06.2019

zum Beitrag:
Wahlkampf 2019

Archiv